Medizin und Gesundheit

Zukunftsbündnis will mehr Ärzte im Landkreis Osnabrück

De Zukunftsbündnis van CDU, Grünen, FDP en CDW in de Landkreis Osnabrück hebben te kampen met de problemen van de fehlenden Ärzte in der ambulante Versorgung befasst. Als een Baustein soll daher een Stipendienprogramm für jonge Menschen werd geschaffen, um een ​​Medizinstudium im Ausland zu ermöglichen.

Die monatlichen 300 Euro, für die im Haushalt 100,000 Euro zijn sollen, sollen mit der Bedingung verbunden sein, nach Luss im Landkreis as Arzt of Facharzt in der ambulanten Versorgung tätig zu zijn. „Besser wären natürlich ausreichend Studienplätze in Deutschland, das konnen wir auf communaler Ebene nun mal nicht ändern“, erläuterte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, Andreas Quebembem, Andreas.

„Het is nu een Baustein-ervaring van de Ärztemangels, aber wenn junge Menschenways der Kommastelle hinter der Eins im Abi sonst one Mangelberuf nicht ergreifen können, cann das nicht sein“, aldus Quebemann. „Genau sollche Falle dürfen nicht and the finanziellen Mitteln schitern“, ergänzte the gesundheitspolitic Sprecherin der Grünen, Mareen Guth. Aus ihrer Erfahrung als
Krankenschwester und Pflegedienstleitung konne sie sie, dat kan het beste zijn om niet onder te dompelen in die tijd, die ein Eins-Nuller-Abi gemacht, dus Guth.

Arendt Holzgräfe von der FDP-Fraktion fügt hinzu: „Wir hoffen, mit dem Stipendienprogramm einen kleinen Beitrag zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im Landkreis leisten zu können.”

J. Ha./CDU-Kreistagsfraktion Osnabrück/pm
Pictogramafbeelding: Tung Nguyen / Pixabay

Previous post
Gewerkschaften vor Tarifrunde für öffentlichen Dienst kämpferisch
Next post
Ärzte und die Pflicht zur Meldung mangelnder Fahrtauglichkeit: Eine aktuelle Debatte