Medizin und Gesundheit

FDP will Termine privatisieren – Ärzteverband schlägt Alarm

Lange Warteschleifen, Aufnahmestopps of standandiges Besetztzeichen – dat zou kunnen zijn dat er veel mis is met Versuch one Termin beim Arzt zu vereinbaren. Die FDP wil diesem Abhilfe en die Terminvergabe in een ander nummer kopen.

Die Fraktion heeft de zorg van de Duitse Bondsdag, in Zukunft die Terminvermittlung über kommerzielle Health-Unternehmen wie „edictolib“ of „Jameda“ finanziell zu fördern. Maar scharfe Kritik kommt vom Virchow Bund en dem Verband der Niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e. Vijfde.

Arzteverband übt Kritik en FDP

Der Verband der Niedergelassenen Ärztinnen en Ärzte steht diesem Vorschlag mit „großem Befremden“ gegenüber. „Er is een terminservicestel van de Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) onder het Rufnummer 116 117 en de functie!“ , erklärt der Bundesvorsitzende des Virchowbundes, Dirk Heinrich.

Die KBV maakt deel uit van de zorgverzekering van de ambulante Versorgung in Deutschland Zuständig, dus der Ärzteverbund in einer Pressemitteilung. „Ontshalb gehört die Terminvermittlung auch ausschließlich dort hin“, zegt Heinrich Fest.

„Der Liberale Vorschlag, die de Terminvergabe quasi zu privatiseren en in de Hand van internationale Tech-Unternehmen zu legen, verbessert de Terminsituation nicht“, waarschuwde de Virchow Bund-Chef. Viel Schlimmer sei: „Die FDP heeft de vrijgemaakte Beruf des Arztes vereerd, denn die Terminvergabe gehört ausschließlich in die Hände der Ärzte“, aldus Heinrich.

FDP: Verband sieht anders Mittel, um problem zu losen

Die kritiek op de onderlinge banden is van alle tijden, die de kommerziellen tegen elkaar opnemen in de gegensatz van de meest uiteenlopende tragedie-vertrouwensrelaties. Veel mensen zeggen dat ze tegen een van de beste modellen van ons zijn, dat ze in eerste instantie geld verdienen met de teilnehmenden.

Met de Vorschlag van de FDP, die Terminvergabe om te privatiseren, verliezen ze hun zicht op de Virchow Bundes das Problem aber nicht. Aufgrund der budgettering en des te mangels drie die eerst auf. „Solange die Politik über den Weg der Budgettering die Leistungen nicht of nicht vollständig bezahlt, wird es begrenze Leistungen – and damit Termine – geben“, power Heinrich klar. Da nutze auch die beste Terminvermittlung nichts. Deshalb fordert der Virchowbund-Vorsitzende: „Stattdessen wäre hingegen Fall sinnvoller, die hohe Zahl een unentschuldt versäumter, online vereinbarter Arztermine durch Patients anzugehen en dadurch die‚ Resource Arztzen“ besser zu.


Ook interessant:


Jeder vierte online vereinbarte Termin platze ohne Rechtzeitige Benachrichtigung, so die Rückmeldungen von Mitgliedern des Verbandes. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung müsse gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband een entsprechende Säumnis-Gebühr entwickeln. Das liege auch im Interesse der Krankenkassen, dus Heinrich.

Previous post
Deutschland liefert 14 Leopard-2-Kampfpanzer in die Ukraine
Next post
Muss ich in der Arztpraxis nun noch eine Maske tragen?