Medizin und Gesundheit

Ärzte werden bei DiGA noch schlecht eingebunden

Digitale Gesundheitsanwendung

Deutschland en Frankreich hebben unterschiedlich mit den Apps auf Rezept um.

(foto: Imago/Westend61)

Düsseldorf Alexander Braden is ouder. In die Woche hat er beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) seinen ersten Antrag gestellt. Er is Gründer von Elona Health und möchte, die de Gesundheits-App voor Depressie gebruikt als digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) zugelassen wird. Durch die Zertifizierung würden die Kosten für die App ein Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen was übernommen. Das Besondere is Elona ist laut Braden’s behandeling: „Psychotherapeuten kunnen de Stimmung ihrer Patient aanpassen: innen einsehen und die Inhale in der Anwendung basierend auf dem Therapiefortschritt.“

Jetzt Weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem en jedem weiteren Article im

Web en in Unserer App für 4 Wochen gratis.

natter

Jetzt Weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem en jedem weiteren Article im

Web en in Unserer App für 4 Wochen gratis.

natter

Previous post
Niesky: Rothenburg operiert Hüften jetzt besonders schonend
Next post
Widerstand gegen Streichung der Neupatientenregelung wächst – Bundeskabinett winkt Lauterbach-Gesetz durch